aiti News

Veränderungen

Veränderungen begünstigen nur den, der darauf vorbereitet ist.

Louis Pasteur

Unternehmen stehen vor der Herausforderung sich stetig weiterentwickeln zumüssen. Veränderungen können bewusst initialisiert oder aufgrund geänderter Rahmenbedingungen durchgeführt werden. Wie auch immer – ohne funktionierendem Änderungsmanagement kann keine Veränderung gewinnbringend umgesetzt werden. Ziel eines erfolgreichen Änderungsmanagement ist es daher, so viele Änderungen wie notwendig aber nicht mehr zu realisieren. Sonst läuft man schnell Gefahr, entweder die Glaubwürdigkeit im Unternehmen zu verlieren oder im Chaos von unzählig begonnen Maßnahmen zu „ertrinken“.

Wird ein Änderungsbedarf im Unternehmen identifiziert, dann sollte dieser im Detail definiert und geprüft werden. Nur mit einem sorgsam ausgefüllten Antrag inklusive Chancen- und Risikobewertung und anschließender Diskussion sowie Prüfung wird vermieden, dass Veränderungen umgesetzt werden, die sinnlos, nicht gewünscht und/oder nicht gefordert waren.

Ist der Antrag genehmigt, dann geht es an eine koordinierte und zügige Abarbeitung der geplanten Änderungen. Auch hier ist ein funktionierendes Änderungsmanagement gefragt, da sich sonst die Umsetzung der Maßnahmen unnötig in die Länge zieht und sowohl die zeitlichen als auch die finanziellen Zielvorgaben nicht mehr eingehalten werden.

Wie stellt man sicher, dass Maßnahmen im Unternehmen auch wirklich umgesetzt werden? Management und MitarbeiterInnen stehen Veränderungen zumeist skeptisch gegenüber. Gewohnte Pfade zu verlassen erfordert immer ein gewisses Maß an Überzeugungsarbeit. Der Spruch: „Wenn du etwas so machst, wie du es seit zehn Jahren gemacht hast, dann sind die Chancen groß, dass du es falsch machst“ (Charles Kettering, US-amerikanischer Wissenschaftler) wird sicherlich bei dem einen oder anderen einen Denkprozess auslösen und zur Mitarbeit animieren.

Welche Veränderung auch immer geplant ist – Information und Kommunikation sind mitentscheidend am Erfolg der Umsetzung. Nur wenn allen Beteiligten ausreichend Informationen zur Verfügung gestellt werden, kann man sich sicher sein, dass auch wirklich alle ihr Bestes geben und die Veränderung mittragen werden. Und wenn sie dann noch zusätzlich das Gefühl bekommen, dass sie für den erfolgreichen Change verantwortlich sind, dann haben Sie als ÄnderungsmanagerIn alles richtig gemacht. Denn „wenn der beste Manager seine Arbeit gemacht hat, dann werden seine Leute sagen:

Wir haben alles selbstgemacht.

Cyril Northcote Parkinson, britischer Historiker
KatharinaVeränderungen